Start Karussell Nächste Müllsammel-Aktion in Bad Godesberg, Treffpunkt Kinopolis

Nächste Müllsammel-Aktion in Bad Godesberg, Treffpunkt Kinopolis

251
0
Foto ah/sf

Der gemeinützige Verein BASUG Diaspora und Entwicklung in Kooperation mit Seraji Foundation, Die Grenze, Our Voice Online, ASG Germany und Haus der Integration plant die nächste Müllsammelaktion in Bad Godesberg am Sonntag, 28. November um 11 Uhr mit dem nächsten Austauschtreffen von Ehrenamtlichen. Der Treffpunkt ist Kinopolis in Bad Godesberg.

Am Anfang der 3. Müllsammelaktion am Sonntag, den 24.10. haben die Teilnehmenden die Initiative sehr gelobt. Sie haben gesteht, dass die Müllsammelaktion einmal im Monat nicht das ganze Problem lösen kann. Aber das Engagement schafft langfristige Wirkung auf den Teilnehmenden und auch den Nachbarn, dass sie sich immer daran erinnern werden, falls irgendwann im Leben solcher Müll wie Flaschen, Päckchen, Papier, Tücher, Plastik, Zigarettenreste, Masken, Dosen auf dem Asphalt und in Büschen sehen, finden oder werfen werden. Die Aktion hat auch vielen Nachbarn noch inspiriert zu beteiligen.

Das ist vielleicht ein Tropfen auf den heißen Stein, aber man muss einfach etwas tun. Und wenn es nur Kleinigkeiten sind“, sagt Kawsarul Hoq. „Wir sind gerade dabei, uns neue Aktionen auszudenken“, sagt ehemaliger DW Journalist Riazul Islam, „wer selbst Ideen habe, können sich mit uns vernetzen“.  

Nach einer Begrüßung durch AHM Abdul Hai, Projektleiter von BASUG, richteten der stellvertretender Vorsitzender beim Haus der Integration Nurul Islam und Kassenwart Kawsar Khairul Alam, Mitglieder Karim Ullah und Ibrahim Ullah und BASUG Mitglied Kawsarul Hoque Begrüßungsworte an die Teilnehmenden. In den Grußwörter betonten die Gäste unter anderem die Bedeutung von Ehrenamt und des Vorbildes im Kontext der Sauberkeit und klimafreundlichen Lebensstil. Das Austauschtreffen und Müllsammel Aktion wurde von dem Chefredakteur von der bilingualen Zeitschrift Die Grenze Riazul Islam moderiert.

Das Treffen war Teil des Projekts, das von der Initiative KOMM AN NRW mit Mitteln des NRW-Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration gefördert wird. Zu den Teilnehmenden gehörten auch Mitglieder von den Partnerorganisationen Seraji Foundation, Die Grenze, Our Voice Online und dem Haus der Integration.